Loading...

OfficierspadWandeling

Weidse vergezichten over het Schaumberger Land en de talrijke overgangen van bos naar open veld zijn de kenmerken van deze gevarieerde tocht. Oude grensstenen geven de ligging van de voormalige landsgrens tussen het Saarland en het Duitse Rijk aan.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Entlang der ehemaligen Grenze des Saargebietes zum Deutschen Reich sowie der ehemaligen Grenze des Hofgutes Imsbach zur Gemarkung Mettnich führt der Weg durch ausgedehnte Waldlandschaften. Dabei werden zahlreiche historische Grenzsteine sowie der Röteldistrikt zwischen Theley und Selbach passiert. Dem Wanderer bieten sich herrliche Ausblicke auf das Schaumberger Land, den Hochwald und bis hin zur Freisener Höhe. Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten des Weges sind das Hofgut Imsbach und die Johann-Adams-Mühle bei Theley, eines der letzten Mühlenanwesen im Saarland.Ihren Namen hat die Tour der Geschichte des Hofguts Imsbach zu verdanken. Dieses erlebte seine Blütezeit zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als Louis Lapointe das Hofgut im Jahre 1811 als Belohnung für seine militärischen Erfolge erhielt und das Gebiet rund um das Hofgut in einen Landschaftspark umwandelte.

Vom Startpunkt aus, geht es gleich durch den historischen Gutshof hindurch hinauf über die Imsbach-Promenade durch einen Birken- und Eichenwald. Es geht weiter abwechslungsreich durch Waldgebiete und Wiesenabschnitte am Waldsaum, bis zum "Bruderborn", ein Brunnen, dessen Quellwasser heilende Wirkung zugeschrieben wird. Einst soll hier Bruder Sebastian Jensen aus der Benediktinerabtei Tholey, der von 1764 bis 73 in der Eremitage des Glockenturmes der Kathreinenkapelle Selbach wohnte, täglich Wasser geschöpft haben Die Einwohner Sehlbachs nannten den Brunnen "Bruderborn".Weiterv geht Richtung Sehlbach enltlang des Waldsaums. An den ersten Häusern geht es kurz bergan. Hier geht es auf dem bewaldeten Kamm wieder in Richtung Hofgut. Es geht nochmals bergan durch den Kathrinenwald mit großen Buchen. Von der Anhöhe geht es steil bergab bis mam wieder auf einen breiteren und geschotterten Weg trifft. Hier öffnet sich der Wald immer wieder und gibt den Blick frei auf Weideflächen, Schafe, Kühe und Pferde. Der Weg führt weiterhin über offene Fläche vorbei an der "Napoleoneiche", einer 300 Jahre alten Eiche.

An einem Weiher tritt der Weg auf Pfaden wieder in den Wald hinein und geht bis zur Straße bergan. Nach der Überquerung geht es hinunter zur Johann-Adams-Mühle. Sie ist das einzige erhaltene Mühlenanwesen des Saarlandes mit einer mittelalterlichen Mahlstube. Beeindruckend: das Wasser wird über eine 12 Meter lange Brücke aus Eichenholz dem Mühlrad zugeführt und das Dach ist reetgedeckt. In diesem malerischen Ambiente finden nicht nur die beliebten Brotbackkurse statt, man kann im Biergarten auch wunderbar deftig einkehren.

hinter dem Mühlrad geht es weiter in einem Bogen zurück über eine kleine Kuppe, über Pfade durch den Wald. Am Abstieg kommt der Wanderer am Weiher des Hofgut Imsbach an und hat nur noch wenige Meter bis zum Startpunkt der Tour.

Als nur 4,7 km lange Alternative kann die Imsbach-Promenade empfohlen werden. Auch hier ist das Hofgut Start und Ziel.

Achtung:

Grundsätzlich geschieht das Betreten des Waldes und das Begehen der Wanderwege auf eigene Gefahr.

Jahreszeitlich- bzw. wetterbedingt ist auf einzelnen Wegeabschnitten eine erhöhte Trittsicherheit erforderlich. Tragen Sie daher der Jahreszeit und der Witterung angepasste Kleidung und Wanderschuhe mit entsprechendem Profil.

A1, afslag Nonnweiler-Primstal. Ga richting Theley - St. Wendel. Verlaat de L147 aan de rand van Theley en sla linksaf het bos in. Volg de borden naar Hofgut Imshof om bij het vertrekpunt van deze tocht te komen.
Bij Hofgut Imsbach
Met de trein naar St. Wendel, verder met bus 601/610 naar Theley, verder met bus 619 (ma. t/m za.) naar Johann-Adams-Mühle

Besuchen Sie uns auch auf